Wie erkenne ich meine Besonderheiten?

Ich habe sieben Merkmale zusammengestellt, von denen ich persönlich glaube, dass sie tatsächlich auf alle hoch Intelligenten zutreffen und auch alle erfüllt sein müssen, um von Hochintelligenz zu sprechen:

Schnelle Auffassungsgabe

Diese braucht sich weder in guten Schulnoten noch fixem Kopfrechnen zu zeigen. Im Gegenteil, häufig manifestiert sie sich in „wilden“ Assoziationen, die vom Umfeld eher kopfschüttelnd betrachtet werden und raschen Gedankensprüngen, die Gesprächspartner ermüden oder „nerven“.

Ausgeprägter Gerechtigkeitssinn

Hiermit meine ich nicht, immer das „moralisch richtige“ zu tun, sondern ein starkes Gespür für Recht und Unrecht sowie soziale Normen, das zu politischem Engagement, persönlicher Empörung, aber auch tiefer Frustration über die herrschenden Zustände bis hin zur Depression führen kann. So kannst du dieses Merkmal erkennen: Du empörst dich überdurchschnittlich über ungerechte Geschehnisse. Dir wird eine ironische oder zynisch-sarkastische Haltung nachgesagt. Bei eigenen „Fehltritten“ plagen dich ausgesprochen starke Gewissensbisse. Du wirst manchmal als „Besserwisser“ oder „Rechthaber“ bezeichnet.

Überdurchschnittliche Wissbegierde

So kannst du dieses Merkmal erkennen: Small Talk oder „normale“ Freizeitbeschäftigungen langweilen dich sehr. Du hast ein oder mehrere ausgefallene Hobbies. Du vertiefst dich in deine Hobbies so sehr, dass du darin quasi zum Experten wirst. Andere sind erstaunt über dein umfangreiches Detailwissen inner- und außerhalb deines Fachgebiets. Auch als Erwachsener kannst du wie ein kleines Kind immer wieder nach dem „Warum?“ fragen. Du beschäftigst dich viel mit spirituellen oder religiösen Fragen, dem Sinn des Lebens, der (Un-)Endlichkeit oder ähnlichen Themen.

Auffällige Sprechweise

Diese kann sich ganz unterschiedlich zeigen: umfangreicher, teils ausgefallener Wortschatz, schnelles Erlernen von Fremdsprachen, komplexer Satzbau, besonders schnelles Sprechen. Hinweise: Sie suchen manchmal lange nach dem richtigen Ausdruck, um genau das auszudrücken, was Sie meinen. Ihnen wird häufiger gesagt, dass Sie sich „geschraubt“ oder gestelzt“ ausdrücken oder dass es schwierig ist, Ihnen zuzuhören. Wenn Sie im Ausland sind und die lokale Sprache beherrschen, fangen sie an, in dieser zu träumen oder zu denken.

Gutes Erinnerungsvermögen

Tatsächlich meine ich, dass alle Hochintelligenten auch über ein überdurchschnittlich gutes Gedächtnis verfügen. Denn zur intellektuellen Begabung gehört nicht nur die schnelle Verknüpfung von Gedanken, es müssen auch alte Erfahrungen mit neuen verknüpft werden können, und dazu muss ein guter Zugriff auf die alten Erinnerungen gewährleistet sein.

Hohe Kreativität

Auch Erfindungsgabe und Einfallsreichtum gehören meiner Einschätzung nach untrennbar zur Intelligenz. Kreativität bedeutet, neue, ungewöhnliche Assoziationen herstellen zu können. Sie ist insbesondere Grundlage der Forschung, denn ohne neue Thesen gäbe es keine neuen Erkenntnisse – wenn nicht eine Vorahnung (Assoziation) bestünde, könnte diese nicht experimentell, empirisch, philosophisch, … überprüft werden. Hohe Kreativität kann sich aber auch in kriminellem „Einfallsreichtum“ oder in einer ausgesprochenen Fähigkeit, immer neue Ausreden (warum man sein Leben nicht ändern könne, …) zu erfinden, zeigen.

Systematische Denkweise

Das bedeutet nicht, dass alle Hochintelligenten „geordnet“ leben, im Gegenteil. So kannst du dieses Merkmal erkennen: Du findet Lösungen für komplexe Probleme, die anderen verborgen bleiben. Du liebst Routinen (z.B. im Tagesablauf), aber hasst Routinetätigkeiten (immer wiederkehrende Aufgaben). Einfache Aufgaben langweilen dich. Du kannst schlecht „abschalten“, weil du immer das „Große Ganze“ oder zumindest einen Teil davon vor Augen hast. Du interessierst dich für Menschen, Ereignisse und Dinge, die keinen Einfluss auf dein eigenes Leben haben. Du rätselt, knobelst, experimentierst, forschst, liest gerne.

Antje Heyer