Warum ist es überhaupt wichtig, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen?

Eva: Eine nicht erkannte und nicht wertgeschätzte Vielbegabung führt ins Unglück. So einfach ist das. Die Diskrepanz zwischen den eigenen inneren Bedürfnissen, Fähigkeiten, Werten und dem, was man denkt, nach außen hin leben zu müssen, wird immer größer und ist eine kaum auszuhaltende Dauerbelastung.

Johanna: Für betroffene Menschen, egal ob selbst hochsensibel oder hochbegabt oder ob Partner, Kollege oder Familienmitglied von Betroffenen, ist das Wissen über die Besonderheiten stressmindernd und hilfreich. Denn wenn ich selbst begreife, weshalb ich in bestimmten Situationen dringend in Rückzug gehen muss, dann kann ich das sinnvoll kommunizieren. Und Kommunikation ist die beste Hilfe im Zwischenmenschlichen. Auch Väter und Mütter von besonderen Kindern haben ein entspannteres und liebevolleres Leben, wenn sie die Verhaltensweisen ihrer Sprösslinge richtig einstufen können.  Dasselbe gilt für Geschwister, Großeltern, Lehrer und Freunde. Und später für die Arbeitskollegen und Chefs: wenn ich meinen IT-ler verstehe, kann ich ihn gezielter einsetzen, angemessener behandeln und für ein angenehmeres Arbeitsklima sorgen, von dem alle profitieren. Win win.

Antje: Ich sage es immer wieder auch meinen Coachees und allen, die es sonst nicht hören wollen, gerne: Als Hochbegabter wirst du vollständig nur verstanden von anderen Hochbegabten (und auch das nicht immer). Wer mit einer unerkannten und ungelösten Hochbegabung (damit meine ich unausgelebte Talente, die zu sozial inkompatiblem Verhalten führen, obwohl sie sehr große Ressourcen bergen) durchs Leben läuft, wird im Alltag immer wieder anecken, nicht verstanden werden, sich sozial nicht entfalten können. Bestenfalls kann dann eine spezialisierte Nische gefunden werden, in der man seine intellektuellen Fähigkeiten ausleben kann. Die Erkenntnis und Annahme der eigenen Besonderheiten führt zu mehr Selbstliebe, und die wiederum zu größerer Toleranz, Verständnis und Gelassenheit anderen gegenüber.

Alma: Man stelle sich vor, man könnte fliegen und wüsste nicht darum! Oder man hätte Diabetes und wüsste nicht darum! Hier liegt die Antwort auf die Frage nach der unabdingbaren Notwendigkeit, sich mit seinen eigenen Lebensthemen im Allgemeinen zu befassen, so auch mit seinen Hoch-X-Themen: Man muss sein Potential nutzen und auch um seine Schwächen oder Besonderheiten im eigenen System wissen, um mit ihnen und sich selbst gut umgehen zu können: Ganz einfach, um gesund und glücklich zu sein!