Welchen Bezug hast du zu den Hoch-X-Themen?

Antje: Alle Personen, mit denen ich mich eng austausche, sind hoch- und/oder vielbegabt und/oder hochsensibel. Ich ziehe auch immer wieder „magisch“ Personen an, die mit ihrer Hoch- und Vielbegabung nicht im Reinen sind. Inzwischen kann ich – nach sehr viel Lebenserfahrung, Reflektion, eigener Gelöstheit und zwei Coaching-Ausbildungen – für solche Menschen ein professioneller Wegbegleiter sein. Die Veränderungen, die sich daraus ergeben, sind immer weder ein überwältigendes Geschenk.

Alma: Mein Bezug zu den Hoch-X-Themen ist persönlicher und beruflicher Natur. Die jahrelange Beschäftigung mit diesem Gebiet war erst eine persönliche Entdeckungsreise, die dann auch professionell vertieft werden wollte. Nach meiner Ausbildung zum Coach beschloss ich, mich auf die Hoch-X-Themen zu spezialisieren und erwachsene Hochbegabte und Hochsensible professionell zu begleiten.

Eva: Ich bin eine spät erkannte vielbegabte Hochbegabte oder hochbegabte Vielbegabte. Das hat großen Einfluss auf mein Leben gehabt. Dass ich auch hochsensibel bin, wusste ich, noch bevor es einen Begriff dafür gab. Es war etwas, das andere Menschen offenbar nicht verstanden, aber für mich war und ist es eine Bereicherung.

Johanna: Das wird sicher schon aus meiner Antwort auf die erste Frage deutlich: ich bin selbst sehr bewusst betroffen. Da ich mich und meine verschiedenen Besonderheiten immer sehr genau beobachtet und hinterfragt habe, konnte ich das theoretische Bücherwissen zu den Hoch-X- Themen sofort überprüfen. Zudem habe ich einen hochbegabten Mann geheiratet und mit ihm zwei sehr besondere, hochbegabte und hochsensible Töchter in die Welt gesetzt, deren Kindheit und Jugend mir eine neue Perspektive auf die Themen beibrachte. Was liegt jetzt näher, als mich Betroffenen zur Seite zu stellen, und ihnen den Rücken zu stärken als eine Gefährtin auf einem ähnlichen Weg, die die Situation aus eigener Erfahrung kennt?